Amritabha-Alltag

 

Der Weg in die neue Zeit ist manchmal leicht, freudig und wunderschön. Manchmal ist er steinig, unübersichtlich und schwierig. Im Moment kommt es oft vor, dass wir hier in Amritabha an einem einzigen Tag die ganze Bandbreite erfahren.

Der Morgen beginnt wunderschön: gut geschlafen, tiefe Erlebnisse beim Suprabhatam, es scheint ein perfekter Tag zu sein. Nach dem Frühstück schleicht sich fast unmerklich eine leichte Unruhe ein. Jemand aus dem Haus kommt ins Zimmer, ist frustriert und beschwert sich darüber, dass alles nicht läuft, Informationen werden nicht weiter gegeben, keiner kümmert sich um was und so weiter und so fort (das hatten wir doch schon so oft….). In den Mails drei Absagen für ein Seminar. Ich muss dringend was posten und mir fällt nichts ein. Leere. Komischerweise regnet es auch gerade. Fragen kommen auf: Jetzt arbeiten wir schon Jahre lang an dem Thema Liebe, Freude, Glücklichsein, Fluss und es läuft immer noch nicht besser. Was soll ich tun? Was kann ich tun? Soll ich überhaupt was tun? Oder besser einfach „Om Namah Shivaya“ sagen?

Ok, einfach weitermachen oder vielleicht besser mir selbst eine nette Kaffepause gönnen. Ich setze mich auf den Balkon, der Himmel geht auf, von unten ruft mir ein Berater fröhlich zu: „Es ist sooo schön hier, ich hab schon bei Straßburg euer Licht spüren können“. Stimmt, es ist wirklich schön hier. Ich bin glücklich hier zu sein. Wir haben viel geschafft in den letzten Jahren. Außerdem heirate ich bald. Ich kann zufrieden sein :-). Es ist noch nicht mal Mittag. Zeit für eine gutes Posting.

Das Barometer steigt und sinkt in kürzester Zeit. Es ist immer alles da: Lob, Weiterentwicklung, Freude, sowie das andere: Ratlosigkeit, scheinbarer Stillstand, Kritik, Schwäche. Ich brauche nur meine Perspektive verändern und schon sehe ich ein ganz anderes, vollkommen reelles und schlüssiges Bild. So ist das Leben in Amritabha und wahrscheinlich überall. Die Dynamik der Weiterentwicklung ergibt sich ganz besonders aus diesem Spannungsgefälle der Wahrnehmungen und Gefühle. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass sich das gravierend ändert. Ich glaube, wir sollten lernen, nicht mehr so betroffen von den Dingen zu sein, ihnen mit Gleichmut und Liebe begegnen und sie nicht bewerten oder persönlich nehmen. Wir können daraus lernen, sie nutzen, brauchen aber nicht unseren Liebesfluss unterbrechen. „Gott ist Liebe „ ist immer da und nichts hat nur die eine Seite.

Wie geht es euch? Wie geht ihr mit den Auf und Ab`s um? Welche Wege habt ihr gefunden, eure Liebe stabil zu halten? Ich freu mich über eure Kommentare.

Ich wünsche euch allen eine schöne, gesegnete Zeit.

Mit Liebe

Fe San

Dieser Beitrag wurde unter Amritabha veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu Amritabha-Alltag

  1. Liebe Fe San,

    du hast das soooo schön geschrieben… Mir geht es nicht anders. Im Alltag allein mit 3 Kindern, 2 pubertierenden Mädels und einem jungen Knaben, aufbauendes Kleingewerbe und Arbeitslösigkeit. Die Tage sind tatsächlich gefüllt mit einem bunten Durcheinander von Erfolgen, Höhepunkten und trüben, frustrierenden Momenten. Wie gehe ich damit um? Ich bin einfach. Ich lache, schimpfe, weine, bin unendlich dankbar und doch so frustriert. So voller Energie und im nächsten Moment hundemüde und liege wie ein Schluck Wasser in der Kurve auf der Couch. Meine Kinder kennen mich so und ehrlich gesagt, auch sie leben vor sich hin. Ich versuche, Erwartungen an ihnen und mir selbst so weit wie möglich runter zu schrauben, und das was kommt anzunehmen, egal was es gerade ist. Sicherheitsdenken, Kontrolle, Wille… kommen ab und zu noch hoch und versuchen, den Alltag zu bestimmen, haben jedoch keine Chance. Mein Slogan ist Hingabe, mein Schlüssel heisst Achtsamkeit. Verstehen tue ich schon lange nicht mehr alles, dafür liebe ich endlich wieder. Noch nicht so wie es vielleicht mal sein sollte, aber ein Anfang ist es allemal.

    Danke für deine Worte, liebe Fe San, sie waren gerade jetzt Gold wert!

    Herzlichst,
    Myrin

  2. Sersha sagt:

    Hi Liebe, Du bist wundervoll.
    Sagst Worte gradaus, wie es eben ist. Erleuchtung passiert dann vielleicht nebenbei oder ist schon passiert und wir haben es nur aus Versehen miterlebt….
    So hier auch, wie überall…Übergänge, Kinder gehen plötzlich ihren Weg und all das Tragen erübrigt sich in sich selbst,…offenbar haben sie genug Geradeaus im Liebesfluss genommen, um Eigenes jetzt zu tun. Das macht frei.Mich auch.
    Ich bin in allen Welten dankbar, daß und wie unsere Gemeinschaft im Agni-Licht ist. Frei und leicht…das Leichte hast Du ,Fe San, geschenkt,Von so fern für die Menschen und so tief, wie Du heute hineinwirkst.
    Mögen alle Himmel offen sein für das Gute…
    und ich wünsche , daß unsere Kraft weit hinausgeht mit den Menschen, die wir kennen,mit denen wir leben,und Kinder,Frauen und Männer, die wirklich in Not sind , errreicht ……
    Om Shakti jay ….
    Sersha
    …..und ich heirate dann auch …wie fein und unerwartet kam das daher….in mein Leben…

    • Fe San sagt:

      Liebe Sersha,
      das sind ja freudige Nachrichten, du heiratest auch 🙂 .
      Danke für deine liebe Worte.
      Herzliche Grüße und bis bald
      Fe San

  3. Raho sagt:

    Hi liebe FeSan,

    Mein Respekt und meine Liebe für dich und deine Arbeit wird durch deine offene Art, mit der allseits gespürten Realität umzugehen, nur noch größer. Kompliment an dich und die Hausbewohner, die Fackel hochzuhalten und weiter zu leuchten. Sicher nicht immer leicht – aber euer inneres Wachstum belohnt euch.

    Alles Liebe 🙂
    Raho

  4. saline sagt:

    Dieses stetige auf und ab kenn ich genauso, morgends noch schlechte Laune, dann eine zuckersüße Bemerkung einer meiner Töchter, und schon wieder glücklich……
    Meine Liebe konstant zu halten geht nur immer für mich , wenn ich im Augenblick verweile. Den Moment zu nehmen wie er ist , und wenn er doof ist , ist er es nur so lange bis ich richtig nur der Moment bin und da ist nämlich alles gar nicht doof.
    Ich habe das Glück zwei wundervolle Kinder an meiner Seite zu haben die es mir leichter machen den Moment zu genießen, nämlich jeden Moment mit ihnen. Von den beiden habe ich das gelernt und schaffe es immer mehr im Augenblick zu verweilen.
    Liebe Grüße aus Bayern
    Saline

  5. Uns geht’s praktisch genauso. Mal läuft’s rund, mal knirscht es an allen Ecken. Das Knirschen ist nur meistens lauter zu hören. 🙂

    „Immer weiter machen“ ist auch unser Motto. „Immer wieder neu starten.“ Schauen: Wo bin ich jetzt gerade? Was ist jetzt gerade los? Pläne loslassen, neu ausrichten, neu schauen, was JETZT wirklich wichtig und dran ist. Und das dann so gut es geht umsetzen.

    Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

    Und natürlich immer wieder die vielen hochkarätigen Werkzeuge einsetzen, die wir an der Hand haben. Räuchern, Essenzen benutzen, gegenseitig Beraten, Energiearbeit, Feuerzeremonie durchführen.

    Manchmal auch: Abhauen! 🙂 D.h. ein ganzes Stück wegfahren, Abstand gewinnen, im Wald spazieren gehen. Die Bäume / die Natur hilft prima beim Wieder-bei-sich-ankommen. Dann neu schauen.

  6. Maria Modica Mariella sagt:

    Liebe Fe San wie wie wahr so empfindei ich auch und dazu immer mehr bedingslose vertrauen im fluss des lebens und Urglaube gleich FREIHEIT ung immer mehr Bedinglungslose Liebe Om Namah Shivay LOVE Maria Mariella

  7. Sahira sagt:

    Liebe Fe San,
    es war schön, deine Zeilen zu lesen. Mir geht es an meinem Platz ganz genauso. Und ich habe sehr verschiedene Methoden, damit umzugehen. Manchmal fange ich an zu singen – manchmal rezitiere ich tatasächlich das Om Namah Shivay, oder schimpfe mit Babaji, bis ich ruhiger werde und zuhören kann, was er mir sagt – manchmal singe ich das Ganesha Kirtan – oder setze die angestauten Energien in körper. Bewegung um – manchmal merke ich ganz genau, daß es mal wieder Zeit ist, mich ein Stück mehr selbst zu lieben – manchmal meldet sich just genau dann ein lieber Freund, und ich erzähle – und schon kann ich über mich selbst lachen. Lachen bringt Leichtigkeit und mehr Raum in die Dinge…Alles Liebe und wow – ich freue mich über die kommende Hochzeit!!!!

  8. Kalina Engel sagt:

    Liebe Fe San,

    du hast es so treffend beschrieben. Ich empfinde die ganze Bandbreite manchmal auch innerhalb eines Tages. Schon beim Aufwachen sammel ich mich und meine Energien wieder bei mir, und wenn da Traurigkeit oder etwas anderes ist, sage ich mir- das bin nicht ich. Ich bin ein lichtvolles Wesen, lade meine Helfer ein, spreche mit Babaji und es wird lichter und leicht um mich.

    Wir haben soviele wunderbare tools in allen Seminaren bekommen, die setze auch ich immer wieder ein. Und ohne Strenge, aber mit einiger Disziplin, sage ich mir: wenn mich etwas stört oder ich gerade unglücklich bin, dann kann nur ich es ändern- niemand sonst. Es fällt mir dann leichter, Widerstände, Situationen loszulassen, die mir das Leben scheinbar so schwer und zäh werden lassen.
    Und siehe da, dann kann ich jede Arbeit annehmen und es flutscht wieder.
    Wenn es ganz dicke kommt und die Dramaqueen unbedingt nochmal kommen will, dann schimpfe ich vor dem Altar, tanze und singe…..und lache über mich.
    Auch das gehört dazu und will geliebt sein 🙂
    Love Kalina

  9. Inaia Inaia sagt:

    Ich habe tiefes Vertrauen in mich und das Leben. Ich sage nicht Om Namah Shivaya….. ich lebe es. Wenn wir unseren wahren Kern auch in jedem anderen erkennen und unsere Liebe in jedem Moment frei fließen lassen, werden die Kleinigkeiten des Alltags bedeutungslos und gleichzeitig erfüllen sie den Tag mit ihrer Schönheit.
    Danke für Deinen ehrlichen Worte liebe Fe San.
    Alles Liebe Inaia

  10. Fe San sagt:

    Danke euch allen für eure bereichernden und liebevollen Beiträge. Schön, dass ihr da seid und schön, dass wir eine Gemeinschaft sind.
    Much love to you
    Fe San

  11. Sera Ma sagt:

    Dankeschön, liebe Fe San,
    für Deine offenen Worte. Auch für die derer, die bisher geantwortet haben.
    Es ist so schön, das alles hier und jetzt zu lesen. Auch wenn es schon ein paar Tage her ist, dass es gepostet wurde, so hat es doch seine volle Gültigkeit: gerade heute und seit einiger Zeit. – Interessant, wie wir immer ähnliches erleben, in gleicher Zeit. Gleiche Themen, die in uns hoch kommen. … und offensichtlich erkannt, angenommen, geliebt und transformiert werden wollen. 🙂
    Alles Liebe Dir und allen anderen
    Ich freue mich auf Euch!
    Sera Ma

  12. Helios sagt:

    lieben dank für diese ehrlichen worte!!! – mir kommt es oft so vor – als würden über den tag verteilt immer mal energien mit diversesten themen aufsteigen (aus der erde? – als wenn sie auch dort gelöst werden aus den speicherungen der erde und planetar noch angeheizt) – d.h. von abwehr, widerstand, angst, wut, trauer – ist streckenweise alles im angebot – die frage ist immer – steigt man auf den fahrenden zug mit resonanzen auf…..oft und manchmal auch ausdauernd tue ich das;-) – bis es mir auffällt und ich mich da herauslöse mit immer neuen techniken, die ich dazu auch erfrage – dankenswerterweise habe ich klienten, die dann genau mit den themen kommen und für die ich dann lösungen suche, denn ich wäre mir nicht sicher, ob ich – wenn es nur mich betreffen würde – nicht oft in leidensfähigkeit verharren würde…..
    …..zu anderen zeiten widerum gelingen mir lange strecken der achtsamkeit und ich wähne mich schon sicher in mir – letzteres müßte mich eigentlich direkt aufmerksam machen;-) – denn dann kommt schon der nächste zug und die nächste resonanz – die mich manchmal sehr schmerzhaft lehrt – alles nur ein spiel und immer schön lernen, bei sich zu bleiben und das glück auch in den erfahrungen zu sehen……ein weites feld für wachstum würde eine freundin sagen;-)…….
    uns allen wünsche ich stabilität und achtsamkeit und kraft für dieses andauernde spiel der emotionen und gedanken…..und dir/euch natürlich auch eine wunderschöne hochzeit!!!

    • Fe San sagt:

      Liebe Helios,
      danke für deinen Kommentar. Das mit den Klienten stimmt 🙂 . Immer wenn eine Entwicklung ansteht, kommen die Menschen, für die man genau das initiieren kann. Es ist doch klasse, wie das Universum für uns sorgt.
      Herzliche Grüße aus Amritabha

  13. Salira sagt:

    Liebe Fe San,
    du sprichst mir aus der Seele – Danke
    Life’s a rollercoaster ♫♪♫
    das irdische wie das himmlische Leben ist stets alles zugleich, damit wir die Ereignisse, aber auch uns selber spüren. Denn nur wer Leid (an)erkennt und fühlt, kann auch Glück erkennen und fühlen….. Alle Wesen scheinen dies zu brauchen, um an sich selbst zu wachsen und zu lernen – und dieses zusammen mit all dem anderen erlangten Wissen zum Nutzen anderer einzusetzen.

    Vor allem sollten wir es viel öfters wie die Kinder halten: einfach mal grundlos glücklich sein 🙂
    Wenn wir Ereignisse zu wichtig nehmen, sind es eigentlich wir selber, die wir zu wichtig nehmen. Loslassen ist die grösste aller Herausforderungen. Erwartungsfrei mit offenem Herzen und ausgebreiteten Armen ins Leben springen und FREUDE leben – so mache ich es, und es macht alles einfach leichter…..

    Egal, was das Leben mir in den Jahrzehnten so alles „serviert“ hat – es war nicht immer appetitlich, aber ich habe es angenommen. In den letzten 3 Jahren ist derart viel passiert, dass man damit ganze Bücherregale füllen könnte. Wer weiss das besser als du ♥ Ich durfte wachsen, lernen, lachen und weinen, leiden und glücklichsein – durch euch alle, mit euch allen.

    Ich bin einfach dankbar, dass ich jetzt und hier sein darf und so viele wundervolle Wesen um mich herum weiss.. Und mit Jesus an meiner Seite kann doch gar nichts wirklich schief gehen. Ich behalte mir meine (Lebens)Freude, hege und pflege sie, nähre sie durch meine Liebe und die, die ich empfangen darf, behalte meine Ziele im Auge und leeeeebe ♥

    In diesem Sinne breite ich meine Arme aus und umarme dich herzlich.
    LOVE, Salira

  14. Möchte sehr gerne und von ganzem Herzen alle lieben Menschen gratis mit
    einem Gedicht über die wunderschöne Zeit auf Erden erfreuen sowie wie schön man
    Sie gestalten sollte.:
    Die Zeit
    Die Zeit verrinnt zwischen den Händen
    denn, wenn wir sie nicht zu nutzen wissen,
    Die Zeit für den Menschen hat ein Anfang und ein Ende,
    Die Zeit ist ein Geschenk des Himmels, nutze Sie und verliere sie nicht aus den Augen,
    Die Zeit ist eine Reise zwischen dem Himmel und der Erde,
    Die Zeit ist Geheimnisse zu lüften und die Schönheit der Natur zu entdecken,
    Die Zeit formt den Menschen, wenn er sich Ziele setzt, um Sie zu verwirklichen,
    Die Zeit ist kosbarer als Diamanten und Edelsteine,
    Die Zeit verwende sie mit Verstand und von Herzen,
    Die Zeit, nimm Sie Dir, um Liebe und Geborgenheit zu schenken,
    Die Zeit ist eine Herausforderung für das Leben, darum vergeude sie nicht,
    Die Zeit ist um Gefühle zu erwidern, die dir geschenkt werden,
    Die Zeit ist eine Lebensquelle und sie hat die Macht, Trauer und Leid zu überwinden,
    Die Zeit hat und kennt keine Grenzen.

    Text: Günter Wilkening (Urheber), Minden/Westfalen

    Vielen herzlichen dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Antispam-Schutz *