Das Christuslicht

Konzert-10083Heutet ist Christi-Himmelfahrt. Dieser Tag hat mich heute morgen inspiriert etwas über das Christuslicht zu schreiben.

Die größte Heilung für uns selbst und unsere Welt ist für mich das Christuslicht. Es beinhaltet die Selbst-Liebe und auch die Nächstenliebe. Es bringt eine neue Sicht der Dinge, ein neues Verstehen von Einheit, ein neues Schwingungsmuster – nämlich das Schwingungsmuster der verkörperten Liebe.

GralWir in Amritabha verstehen das Christuslicht als eine universelle Energie, die nicht religionsgebunden ist. Es hat nicht nur mit dem Christentum zu tun, es ist eine Energie, die sich überall, in allen Kulturen, Religionen und Völkern manifestiert, denn die Erde ist auf dem Weg in eine neue Zeit der Liebe und das Christuslicht verkörpert diese Liebe.

Die Welt, in der wir leben, ist geprägt von Trennungen. Religionen und Völker haben sich getrennt, das Männliche und das Weibliche kämpfen gegeneinander, das Spirituelle und das Wissenschaftlich/Weltliche sind getrennte Wege gegangen. Man versteht sich nicht mehr, meint Recht zu haben, verurteilt das andere und verstärkt so die Trennung.

Das Gleiche, was auf der globalen Ebene an Trennung passiert, passiert auch in jedem einzelnen Menschen, auch in dir.  Auch wir Menschen haben uns aufgesplittet in unterschiedliche Aspekte, die oft unverbunden nebeneinander existieren. Ein Beispiel: Wenn man in der Kirche ist, ist man religiös, wenn man arbeitet intellektuell oder logisch, im Alltag funktioniert man, in der Beziehung zeigt man Gefühle.

Einige Aspekte von uns lieben wir, andere lehnen wir ab, gegen einige kämpfen wir an. Wenn wir dann etwas tun wollen, sagt eine Stimme aus dem einen Aspekt: „Das ist super, das mache ich“. Dann kommt die andere und sagt: „Bist du verrückt, das geht doch gar nicht“.

IMGP2443.JPGDoch alles ist ein Teil von uns, unabhängig davon, was wir gerade tun, alles kommt aus einer Quelle. Wenn wir unsere Gefühle oder das „Bauchgefühl“ im Job ausblenden, werden sie uns von Kollegen oder Klienten gespiegelt, wenn wir etwas an uns nicht mögen oder nicht sehen wollen, wird es uns in den Mitmenschen begegnen. Der eigentliche Grund für Konflikte liegt immer in uns selbst und in den Trennungen, die wir leben. Uns begegnen die Situationen so lange bis wir gelernt haben hinzuschauen und uns selbst anzunehmen.

Das Christuslicht erinnert uns an die Einheit, an die Ganzheit. Wir sind ganz und heil, so wie wir sind und wir kommen alle aus einer einzigen Quelle. Das Christuslicht hilft uns, uns selbst in allen Aspekten/Anteilen anzuerkennen und anzunehmen. Wir können wieder aus unserer Ganzheit heraus unser Leben gestalten, hören auf, uns selbst zu sabotieren oder inneren Konflikten im Außen begegnen zu müssen. So können wir unsere Energie in einen klaren Fluss bringen, der uns viel schneller unsere Ziele erreichen lässt.

Auch die Erde ist in ihrem Kern reines Christuslicht, denn Christuslicht ist die verkörperte Liebe und die Liebe zur Schöpfung. Gemeinsam mit dem Erdenkörper lernen wir Menschen, Liebe zu leben und Christuslicht sichtbar werden zu lassen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERADie 12 Schöpfungsaspekte des Christuslichts – in Amritabha von Jaruh vermittelt – zeigen, wie wir durch die Liebe des Christuslichts in Schöpfung treten und unser Leben neu gestalten können. Die nächsten Seminare sind am Samstag, 13. Juni. Auch das Christus-Feuer-Ritual „Fire and Love“ hilft, sich tiefer im Christuslicht zu verankern und auch kollektive Ebenen zu transformieren. Sehr herzlich eingeladen bist du auch zu unserer weltweiten Christusmeditation, die jeden 1. Mittwoch im Monat um 18 Uhr stattfindet. Du kannst dich von jedem Ort aus einklinken.

Und Gott sei Dank ist Jesus nicht so endgültig in den Himmel gefahren, dass wir ihn hier nicht mehr spüren können – z.B. in unserem Herzen. Besuche doch auch einmal den Christus-Platz in Amritabha. Ihr kannst du intensive Begegnung mit Jesus erfahren und alte Herz-Schmerzen erlösen.

Mit viel Christusliebe

Fe San

 

Dieser Beitrag wurde unter Amritabha veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Das Christuslicht

  1. Irka sagt:

    Liebe FeSan,
    danke für das schöne Eintauchen in diese wunderbare Liebes- & Zeitqualität, das über deinen Artikel möglich ist. Es ist eine große Freude sich immer mehr mit diesem Licht zu verbinden und daraus zu schöpfen.
    Ich arbeite fast täglich mit Aspekten aus den Seminaren.
    Liebste Grüße aus zu dir und euch,
    Irka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Antispam-Schutz *