Die Feuer der Goldenen Stadt von Parvati Ma Iken-Sengee

Heute haben wir für euch einen Bericht von Parvati aus dem Dharma Light Centre in der Mongolei. Vor etwas mehr als 10 Jahren tauchte Parvati plötzlich hier in Amritabha auf und es war gleich so, als wenn sie schon immer da gewesen wäre, schon immer dazu gehört hätte. Sehr straight folgte sie ihrem Weg in die Mongolei, baute sich dort ein Leben auf widmete sich ihrer Lebensaufgabe. Dieses ist ganz besonders mit der Licht- und Energiequalität der „Goldenen Stadt“ verbunden. Lest hier wie es dazu kam, dass sie heute diese tief heilenden und berührenden Feuer entzündet.  Voraussichtlich wird sie dieses Feuer in Amritabha im Oktober entzünden. 
Viel Freude beim Lesen wünscht euch Fe San

Familie

 

Mein Name ist Parvati Ma, deren Feuer die Erde verbrennt.

EinödeHochformatVor 10 Jahren zog ich in die Mongolei, an meinen Kraftplatz. Dort spürte ich ziemlich schnell den Wunsch, Reisen durch dieses unendlich weite, ursprüngliche Land anzubieten. Mit Hilfe von Agni und Durga ging dieser Wunsch im Sommer 2004 in Erfüllung.

Die Seminarreise ‚die Quellen der Goldenen Stadt in der Mongolei‘ führte uns in der Mongolei an 7 Kraftplätze, die mit der Goldenen Stadt verbunden sind. Am Ende des Seminars verbanden wir diese 7 Kraftplätze miteinander und es bildete sich ein Dach über der Stadt Ulaanbaatar, der Stadt in der wir in der Mongolei leben.

Was ist die Goldene Stadt? Ein Ort an dem jedes Wesen seine Bestimmung gelebt hat, wo alle in Einheit mit dem Göttlichen, friedlich miteinander lebten. Ein Ort, nach dem sich unsere Seele sehnt.

goldenelandschaftIm Winter 2011 sah ich beim Lehrerretreat in Amritabha in der Jahresvorschau für 2012 für den Monat April, dass in der Mongolei eine Energie auf die Erde kommt, die sich über die ganze Welt verteilt. Genau in diesem Monat kam unsere Tochter auf die Welt und zeitgleich haben wir außerhalb der Stadt begonnen, unser Haus zu bauen.

 

JurteImmer wieder bekam ich Bilder von Wanderstäben und die Aufforderung los zu ziehen. Als wir dann Anfang Oktober in unser Haus einzogen und über den Winter dort waren, wurde für mich immer sichtbarer, dass sich die Energie, die sonst als Dach über der Stadt lag, als riesengroße Lichtsäule in unserem Garten manifestierte. Nun zeigten sich Bilder von Feuern und 12 Wesen um diese Feuer und der Satz kam: „du ziehst nun los und pflanzt den Samen der Goldenen Stadt in der Welt“.

FlammeUm Klarheit zu schaffen schrieb ich am 18. Februar Agni von all dem und seine Antwort war: „fühlt sich gut an“. Nun hatte ich alle Informationen und fühlte mich wie schwanger mit all dem und wartete auf die Geburt. Schwanger sein war mir ja  mittlerweile vertraut und ca. 9 Monate später während der Christusmeditation am 6. November um 18.09 war es soweit, die Geburt. Der Moment war gekommen, ich durfte nun ankündigen, dass ich losziehe und die Goldenen Stadt Feuer auf der Erde entzünde. Ich brannte selber am ganzen Körper, jede Zelle meines Körpers war gefüllt mit diesem Feuer.

SonnenuntergangDie Resonanz war atemberaubend und ich war froh, direkt mit den Initiationen beginnen zu dürfen. Die Energie dieses Feuers lässt sich nicht in Worte fassen, man kann sie jedoch spüren, wenn man sich mit ihr verbindet. Jedes Feuer trägt seine ganz eigene Qualität, so wie jedes Wesen seine ganz eigene Qualität der Einheit trägt. Mittlerweile brennen 20 Feuer in Italien, der Schweiz, Russland und Deutschland und viele stehen noch auf der Liste. Ich bin so dankbar diese Feuer entzünden zu dürfen und nach 10 Jahren des ‚einfach nur Seins‘ meine Aufgabe für die Erde zu erfüllen. Ich danke meinem Lehrer Agni, der mich bis hierhin begleitet hat.

Beginnt dein Herz zu brennen wenn du dich mit diesem Feuer verbindest, dann melde dich gerne bei mir parvatima.mongolia@gmail.

Eure Parvati Ma

Termin in Amritabha:
Sonntag, 5. Oktober 2014, 10 bis 13 Uhr. Kosten: 90 Euro, Mindestteilnehmerzahl 12, Leitung: Parvati Ma Iken-Sengee, wir bitten um rechtzeitige Anmeldung unter info@amritabha.de. Mehr Infos findet ihr auf Facebook unter diesem Link.

Vor dem Feuer um 8 Uhr haben wir Dhunizeremonie und anschl. ist Segen.

Dieser Beitrag wurde unter Amritabha veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Antispam-Schutz *