Die Herzensmeditation

MeditationDie Herzensmeditation ist die spirituelle Grunddisziplin, die in Amritabha und in allen Lichtzentren regelmäßig durchgeführt wird. Sie ist an keine Religion oder Lehre gebunden. Jeder kann sie machen. Sie erinnert uns daran, dass wir im Ursprung unserer Seele reine Liebe und eins mit Gott sind. In einer Welt voller Unfrieden und Abgrenzung setzt sie ein Zeichen der Versöhnung in Liebe: die Versöhnung mit uns selbst, mit unserem Leben und mit allen Menschen und Völkern dieser Erde.

Die Entscheidung, die Herzensmeditation zu einem selbstverständlichen Bestandteil des Alltags zu machen, ist die Entscheidung, JA zu sich selbst zu sagen und das tägliche Leben mit Liebe zu durchdringen. 

Die Form der Herzensmeditation

Die Herzensmeditation kann man überall machen, die Form ist sehr einfach. Wir meditieren still auf das Mantra „Gott ist Liebe“ und bewegen es ca. 15 Minuten in unserem Herzen. Am besten zwei Mal täglich morgens und abends. Wenn wir gerade Konflikte oder Unfrieden in uns tragen, nehmen wir dieses einfach mit in unser Herz und richten dort alles auf „Gott ist Liebe“ aus. Zu Beginn der Meditation öffnen wir das Licht-Tor (wird im Vorgespräch zur Einweihung erklärt) und entzünden nach Bedarf ein Räucherstäbchen. Zum Abschluss der Meditation wird das Licht-Tor wieder geschlossen. Es empfiehlt sich, einen ruhigen, festen Platz dafür einzuräumen, was nicht heißt, dass man sie nicht auch spontan in der U-Bahn oder im Wartesaal machen kann. Besser so, als gar nicht.

Diese Meditation ist hier in Amritabha ein Teil unseres Alltags, wie das Zähneputzen oder das Duschen. Diese 15 Minuten geben die Grundausrichtung auf den Tag. Sie beeinflussen maßgeblich, wie wir uns fühlen, wie wir mit Konflikten und Schwierigkeiten umgehen und ob wir es schaffen, in unserer Mitte zu bleiben. Für mich sind es die wichtigsten 15 Minuten des Tages.

MeditationFe SanEine neue Ebene der Realität formt sich: „Gott ist Liebe“

Anfangs mag es eine Überwindung sein, sich hinzusetzen, sich zu konzentrieren, den Arbeitsfluss zu unterbrechen. Doch mit kontinuierlicher Praxis wächst man darüber hinaus und irgendwann stellst du fest, „Gott ist Liebe“ ist  zu einer konstanten Ebene geworden, die immer da ist. Zu Beginn der Meditation denkt man noch ein paar Mal das „Gott ist Liebe“ und dann ist es einfach da, du bist eins damit, jenseits des Denkens.

Auch im Leben ändert sich etwas Wesentliches. Wir mögen in Gedanken voll beschäftigt sein, wir mögen erregt oder aufgebracht sein, doch so wie wir uns erinnern bemerken wir: „Gott ist Liebe“ – ist allgegenwärtig, es ist da und es ist unsere tiefere Realität.

Dann werden alle Probleme plötzlich relativ. Wo gerade noch Entrüstung war, ist plötzlich Verstehen (jedenfalls mehr als vorher), wo uns Sorgen plagten, ist plötzlich Entspannung und wo wir ablehnend waren, spüren wir eine Möglichkeit der Versöhnung und des Frieden. „Gott ist Liebe“ ist zu einer eigenen Realität geworden, die mit fortschreitender Praxis immer mehr mit dem Alltag verschmilzt.

MeditationBuddhaDie Einweihung

Zu dieser Meditation gibt es eine Einführung oder Einweihung. Jeder, der die Herzensmeditation regelmäßig praktizieren möchte, kann sich an einen Spirituellen Lehrer wenden, um sich einweihen zu lassen. Eine solche Einweihung ist immer kostenlos. Du führst mit dem Lehrer ein Vorgespräch, in dem alle Fragen geklärt werden und in dem du noch weitere Informationen über die Herzensmeditation bekommst. Üblich ist eine Entscheidungszeit von ca. 4 Wochen nach diesem Gespräch. Dann kann es losgehen. Die Zeremonie dauert ungefähr eine halbe Stunde. In diesen 30 Minuten werden deine Chakren und deine Energiekörper mit „Gott ist Liebe“ berührt und dürfen sich neu ausrichten.

Es ist eine sehr berührende Zeremonie, die für dich und auch für den Lehrer selbst immer wieder ein Geschenk ist. Es ist die Taufe mit dem heiligen Geist, die Berührung mit der allumfassenden Liebe und die Erinnerung an deine göttliche Herkunft.

Für mich war es damals vor 14 Jahren etwas, was mir zutiefst bekannt war, nach dem ich mich lange gesehnt hatte und dass ich doch eigentlich nie verloren hatte. Es war einfach nur vergessen, verstaubt. In der Einweihung erwachte es zu neuem unauslöschlichem Glanz.

Teilt hier gerne eure Erfahrungen mit der Herzensmeditation oder stellt Fragen. Wir freuen uns auf eure Beiträge

Mit Herzensliebe
Fe San und das Team von Amritabha

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Amritabha, Fe San veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Die Herzensmeditation

  1. Baran Udo Ernst Haderlein sagt:

    Gott ist Liebe ist so nah bei Gottes Liebe…beim rezitieren verschwimmt mir das Mantra manchmal dabei bringt es das Herz zum leuchten, Gottes Liebe! und Stille!OM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Antispam-Schutz *