Faszination Babaji von Haidakhan

Ende der 90er Jahre ließ ich von einem Handwerker meinen Holzboden renovieren. In den Arbeitspausen erzählte er mir von einem Buch, das sein Leben beeinflusste: „Autobiografie eines Yogi“, ein Bestseller seit Mitte der 50er Jahre wie ich später erfuhr. Seine Aussagen zu dem Inhalt waren karg, aber es reichte, mich für den Kauf dieses Buchs zu motivieren. Ich bin kein Bücherwurm, aber dieses Buch elektrisierte mich. Es offenbarte sich mir eine bis dato unbekannte Welt, mit vielen Geschichten, wie sich Gott im Menschsein ganz leicht und fröhlich mitteilt. Der Autor des Buches, Yogananda, hatte einen Guru. Dessen Guru war Babaji, der ihn Anfang des 20sten Jahrhunderts schulte. Die Berichte von Babaji zogen mich in den Bann und ich hatte nicht den leisesten Zweifel daran, dass die Beschreibungen wahr sind. Babaji ist ein „Mensch ohne Eltern“, hatte keine Geburt, ist plötzlich da und geht, wenn seine Zeit gekommen ist. Babaji ließ einen seiner Schüler von der Klippe springen, setzte danach seinen zerschellten Körper zusammen und erweckte ihn daraufhin neu zum Leben …. Beim Lesen dachte ich nur, schade, dass dieser Mann schon lange tot ist und es Ende der 90er wohl keinen Zeitzeugen mehr geben wird, der Babaji „live“ erlebt hat. Weit gefehlt. Was ich damals nicht wusste, dass Babaji nochmals in den 80er Jahren lebte. Einige Jahre nach meiner Lektüre von Autobiografie eines Yogi traf ich endlich auf meinen Zeitzeugen: „Turkantam“.

Foto: Turkantam (li) und Joshua (re) in Amritabha, 2007.

Turkantam ist ein gebürtiger Süditaliener aus Salerno (Nähe Neapel). Er erzählte mir, dass auch ihm die Autobiografie eines Yogi von einem Freund in den 70er empfohlen wurde. Er las das Buch, packte seine Sachen und fuhr nach Indien, um Babaji zu treffen. Nach Umwegen in Indien wurde ihm der Ashram von Babaji genannt. Zu Fuß erreichte er den Ashram (eine Straße gab es nicht) und begegnete Babaji, der ihn mit folgendem Wortlaut begrüßte: „You are a good man“. Turkantam drehte sich reflexartig nach hinten, um zu sehen, wen Babaji meinte, aber da war niemand. Daraufhin wurde ihm klar, wen Babaji meinte. „Das war das erste Mal in meinem Leben, dass mir jemand sagte, dass ich ein guter Mensch bin, ich konnte es nicht fassen.“ So begann Turkantams Zeit im Ashram von Babaji, wo er einige Jahre lebte. Turkantam ist Musiker und lernte durch Babaji das „om namah shivaya“ (Herr Dein Wille geschehe).

Berührende Erinnerungen an Turkantams Zeit im Babaji Ashram werden im Buch von „Herz zu Herz“ erzählt.  Sein nächstes Konzert ist am 23. Feb. 2013 in Rieferath, Babaji Ashram. Kontakt Turkantam:  turkan598@orange.fr & www.myspace.com/turkantam

Mein Herz wird weit und ich werde ganz still, wenn ich den lebendigen Geschichten über Babaji lauschen kann. Ich erlebe dadurch den Himmel. Eine mächtige, göttliche Energie lässt eine neue Qualität von Menschsein erkennen. All das, woran ich glaube und was ich festhalte, erscheint im Licht Babaji `s begrenzt und klein. Babaji`s gelebte Hingabe an das Göttliche ist faszinierend und für mich das Höchste, was man im Mensch-Sein erleben kann. Om Babaji Jay.

Mit Freuden erwarte ich das Neujahrsseminar „Aus den goldenen Büchern Babajis lesen wir die goldene Zeit“ am Sonntag, den 06.01.2013 ab 11 Uhr.

Dieser Beitrag wurde unter Amritabha, Joshua veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Faszination Babaji von Haidakhan

  1. Ghira sagt:

    Danke, Joshua!

    • Reinhard Ubschat sagt:

      Im frühjahr 1980 machte ich mein zweite Indienreise.Das Ziel war Herakahn/Haidakahn,ein kleines Dorf am Fuße des Himalayas in Uttar Pradesch-Almora-Nainital.In Haldwani suchte ich mir ein Hotel.Gleich am nächsten ging es los in Richtung Herakahn.Die letzten Kilometer zum Aschram ging es zu Fuß.Ein absulot atemberaubendes Tal lag vor mir.Nach ca.3-4stunden erreichte ich die schmale steile Treppe die hinauf zum Aschram führt.Just zum gleichen Zeitpunkt kam mir Babadschi entgegen,in strahlend weisser Kleidung.Ich wusste das Er mich erwartete.Wir erkannten uns sofort wieder(alte bekannte aus andren Inkarnationen).Wir kommunizierten zu 99,9% Telepatisch.Er war ein hervorragender Telepaht.Am Nachmittag versammelten wir uns in dem einfachen schlichten Tempel.Tränen der Freude stömten unaufhaltsam und seine leutenden Augen strahlten mich an!!!!

  2. Krista sagt:

    Danke Joshua, für die Erinnerungen.
    Mir ging es ähnlich wie dir. Schon lange auf der Suche, zog mich das Buch Autobiographie eines Yogi magisch an. Mein Herz und meine Seele brannten beim Lesen und ich fand etwas sehr Altes in mir wieder. Ich praktizierte dann 11 Jahre Kriyayoga und wurde Schülerin von Yogananda. Sein Lehrer Sri Yugteswar rettete mir mehrfach durch Informationen in visionären Träumen das Leben. Zu ihm hatte ich die intensivste Verbindung. Heute weiss ich, er hat das Feuer von Babaji sanft für mich übersetzt. 1998 bekam ich auf den inneren Ebenen die Erlaubnis mich der Agnitradition zuzuwenden. Kriyayoga brachte mich als ‚Kopfmensch‘ nicht weiter. Heute weiss ich, dass u.a. die Herzensmeditation ein Sprungbrett zu mir selbst war und ist. Das schöne war, dass ich auch hier in der Agnitradition Babaji wiederbegegnete und der scheinbare Wechsel der Traditionen gar keiner war 🙂 . Ich bin dankbar für mein geführtes Leben und die unendlich grossen Geschenke, die es auf meinem Weg gibt.

    Krista

  3. Reinhard Ubschat sagt:

    Fortsetzung. Am nächsten vormittag versammelten wir uns wieder in dem schlichten Tempel.Zwei junge Mädchen massierten seine Füsse und sangen mit ihren hervorragenden Stimmen ein Lied in dem öfter das Wort Shiva vorkam,weil er definitiv eine Inkarnation Shivas war.Gegen mittag löste sich die Tempelgemeinschaft auf und es gab super lekeres Essen.Das Mittagsessen überreichte Er mir grundsätzlich selbst,aber nur das Mittagessen.Am Nachmittag traf ich Ihn noch unten im Tal wo seine neun Tempel stehen.Insider wissen warum es genau neun sind.Die Tempel,atemberaubend schön und eine Energie ausstrahlend die ebenfalls als Göttlich bezeichnet werden kann.
    So das ist für`s erste genug,später mehr davon. Recuerdas de Reinhard EL de UR

    • Joshua sagt:

      @Reinhard: Danke für deinen berührenden Beitrag, das tut so gut, persönliche Erlebnisse mit Babaji zu erfahren.

  4. Sita sagt:

    Namasthe!:))
    Seid herzlich gegrüßßt ihr Lieben, wenn ihr dies lest.
    Babaji „crosste“ gerade meinen mind und ich googelte gerade, ob´s was neues über ihn gibt…?So fand ich diesen blog.
    nice, nice.
    Ich kenne Turkantam auch. Traf ihn in Haidakhan 2002, bei meinem ersten Trip dorthin und ich lag kränkelnd und mit „mindgames“ im Bett. Und der liebe Turkantam sorgte sich um mich, da ich nicht zum Arti konnte. Oh i love him to!. Wie Babaji ihn begrüßte: good man!
    Ich liebe diesen Platz und vermisse ihn, da ich mich dort natürlich meinem Geliebten Babaji näher fühlte. Der herrliche Platz unterm Banjantree und die wundervollen Menschen die ich da traf. Allesamt würde ich ise gerne wiedersehen.Der herrlichste Platz im Universum!
    Ja und die nonverbalen Erlebnisse, die ich dort in den 3 Monaten Aufenthalt hatte, waren auch schwer beschreiblich. Ach und ich traf Prem Baba, der leider auch nicht mehr auf Erden weilt, denke ich jedenfalls, der hatte den besten Babyduft der Welt. Ich durfte hn bei meiner „Sinnsuche“ sogar massieren, Dank Raider´s Übersetzung!! Und er massierte mich!!Hurra:))
    Oh und mein gliebter Gohari, ach ich könnte eigentlich auch mal ein Buch schreiben, über de Erlebnisse.
    Ach und mich brachte übrigens das Buch:“Von Herz zu Herz dorthin“ und Dank der Verlegerin Gertud Reichel, entstand ein Kontakt mit ihrer Freundin, die wiees sich so ergab…Wunder oh Wunder:)), in 3 Tagen nach Dehli flog und zum Babajiashram wollte. Tja und dann nahm das Schicksal seinen Lauf und ich flog tatsächlich mit. Das war alles etwas hektisch, aber BABAJI rief mich durch dieses Buch.Ich habe übrigens bis dahin ne von ihm gehört. Da kann man mal sehen, was das Feuer in mir bewirkte, denn ich brauchte ja noch Visum etc. und hatte nichts vorbereitet und nicht mal ne Adresse vom Ashram, nur das Erkennungszeichen von Gertrus Freundin, die ich in Dehli treffen sollte am airport und fasst verpasste, aber nur fasst, denn Baba führte meine Reise!!!
    Ich weiß, diese war gesegnet!! Ach mir fallen noch so viele Dinge dazu ein. Traf auch Sondra Ray, die gr. rebirthee aus Amerika, die mir ene Ausbildung bei ihr anbot…fantastisch ich liebe dich Babaji, obwohl ich dich in diesem Leben leider nicht physisch traf und ich grüße alle die mich vieleicht noch kennen und das lesen und jetz denken, Mensch, die Sita gibt´s ja auch nocht:))
    Bhole Baba ki Jai. I send you all my LOVE SITA

    • Joshua sagt:

      Halo liebe Sita,
      thanks for your LOVE.
      Konnte im Sommer wieder ganz gut in die Energie eintauchen, da Turkantam auf dem Lichtfestival in Amritabha ein Konzert gab. Er ist immer „up to date“, was das Leben im Babaji Ashram angeht und was die „Gerüchteküche“ so hergibt. Es war wiedermal ein Erlebnis mit ihm zu sprechen: http://www.amritabha.de/wp-content/uploads/2013/09/Joshua-Turkantam-Amritabha-Lichtfestival-2013.jpg.
      alles Liebe
      Joshua

      • Sita sagt:

        Hallo lieber Joshua,NAMASTHE
        nun sehe ich erst, daß du mir geantwortet hast, Danke!
        Habe aus diesem Anlass nun auch mal „Amrithaba“ gegoogelt und doch etwas Zeit genommen, um mir einige Vorträge anzuhören.
        Intressting.
        Ach, schön, daß du Turkantam wieder sehen konntest. Habe auch euer Bild vom Lichtfest angesehen…man könnte doch meinen, daß ihr Brüder seid! Die Anziehung spiegelt sich durchaus im Außen wieder:))
        Ich danke für die Veröffentlichung der der emailadresse, so werde ich ihn gleich mal kontaktieren, mal sehen, ob er sich an mich erinnert. Es gibt auch ein Foto von uns beiden, ich habe aber ncht das equipment, es in´s Netz zu stellen, mal sehen, das kann ich ja auch noch lernen oder ich lasse es scannen und sende es per mail…denke so funktioniert´s auch…
        Wo liegt eigentlich Amrithaba? Frankreich oder Schweiz?
        Und arbeitest du da, wenn ich so neugierig fragen darf, da du als Autor von den Berichten erscheinst?
        In Haidakhan am Flußufer habe ich ein Herz aus Stein gefunden, daß so wunderschön war, wie gemalt.
        Dann hatte ich ein Interview mit Muniraji, der ja lange Jahre bei Babaji war und schenkte es ihm. Er hatte auch so eine starke Präsenz, daß ich ertstmal nur weinen mußte, als ich ihn begrüßte. Gora Devi saß bei ihm und ich hatte doch soviele Fragen an ihn und wollte die Zeit nicht mit weinen verbringen.
        Von ihm bekam ich meinen spirit. Namen Sita.
        Ich bin allerdings nicht die Frau, die bei den Geburten hilft, die ja auch Sita heißt, wie ich sah.
        Nun gut
        herzliche Grüße
        Bhole Baba ki Jai
        Sita

  5. elke sita devi sagt:

    hallo lieber joshua,
    ich wähle diesen weg der kontaktaufnahme in der hoffnung, daß du mir helfen kannsr?!
    ich habe bereits auf facebook eine notiz für dich hinterlassen, sowie auf dieser seite vorher.
    ich möchte gerne mal turkantam nach 11 jahren „hallo again“ sagen. habe die mail adresse probiert, die er mir damals gab (TURKANTAM@internetclub.fr), falsch, konnte nicht gesendet werden, genauso die, die hier oben steht turkan598@orange.fr. habe nun auch das foto von uns gefunden.
    falls du das liest und weiterhelfen kannst…wäre zu schön und meine mailadresse steht ja oben
    herzlichen dank
    with love sita

  6. Joshua sagt:

    Hallo liebe Sita,
    Turkantam’s email ist: turkan598@orange.fr (ohne Punkt danach)
    Am 5. August dieses Jahres habe ich noch eine email von ihm bekommen. Hm, keine Ahnung warum deine zurückkam, hinter „.fr“ ist kein weiterer Punkt mehr, vielleicht mag das die Ursache sein.
    …übringens zu deinen Fragen im letzten Post: ja, ich bin im Team von Amritabha. Amritabha ist im Elsass – ungefähr eine Autostunde von Freiburg (DE) oder Basel (CH) oder Straßburg (F) entfernt. Es liegt sehr schön an der Weinstrasse. Komm einfach mal vorbei, bist herzlich willkommen

  7. Mari sagt:

    Ihr Lieben,

    wie schön, all Eure „Geschichten“ hier zu lesen.

    Der Babaji Ashram Rieferath schickte mir gestern die Ankündigung, dass Turkantam am 15. Februar dort ein Konzert gibt und bat mich, dies in unserer Babaji Gruppe auf Momanda als Termin zu veröffentlichen.
    Auf der Suche nach ein wenig mehr biographischem Hintergrund zu Turkantam stieß ich auf diese Seite.
    Auch ich kenne Turkantam aus Indien als ich Babaji besuchte und er auch in Haidakhan war. Später habe ich ihn noch einmal im Babaji Ahsram in Loenen spielen sehen/hören.

    Und nun möchte ich Euch einladen, unsere Babaji-Gruppe auf Momanda zu besuchen. Ich habe sie vor fast ein einhalb Jahren, nach Munirajis Samadhi gegründet mit DEUTLICHER Unterstützung von Babaji von dem ich ein kräftiges pushing spürte.
    Sie hat sich seither sehr schön entwickelt und wir haben wirklich viele Fotos, Videos, Zitate, Adressen, Links und Vieles mehr gesammelt. Nahezu täglich gibt es Postings, und wir „nähren“ uns gegenseitig. Und Babaji ist präsent.

    Um zur Babaji Gruppe zu kommen muss man sich vorher auf Momanda anmelden; dies ist ein spirituelles Netzwerk. Mitbegründer ist Konrad Halbig, ein Babaji Devotee und Verleger, der auch einen Beitrag im Buch „In Wahrheit ist es einfach Liebe“ geschrieben hat.

    Hier der Linke zur Anmeldeseite von Momanda: http://www.momanda.de/members/home
    Hier der Link zur Babaji-Gruppe: http://www.momanda.de/group/383

    Vielleicht habt Ihr ja Lust, einmal vorbei zu schauen. Ich würde mich sehr freuen.

    Om Namah Shivay
    Herzlichst
    Mari

    Bitte lasst mich wissen, wenn Ihr Schwierigkeiten habt, die Gruppe zu finden oder Mitglied zu werden.

    • Heidi sagt:

      Liebe Mari,
      wie gut, dass ich endlich wieder mit dir in Kontakt komme…an Gurupurnima bei uns im Laden in Rieferath hattest du mir die Flyer über die neue Babajigruppe gegeben. Da ich Probleme hatte mich dort anzumelden, schrieb ich Konrad, denn ich hatte keine email von dir. Aber leider bekam ich nie eine Antwort. Ich würde mich sehr über eine mail von dir freuen. Auf http://www.oaseladen.com findest du unsere emailadresse.
      Alles Liebe
      Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Antispam-Schutz *