Gaja Vadana – Bhajan-Singen in Amritabha

Den Namen des Herrn mit Bhajans zu preisen schenkt Freude und ewige Glückseligkeit (Sathya Sai Baba)

In den Bhajans, die bei uns regelmäßig gesungen werden, wird Gott in seinen verschiedenen Aspekten verehrt. Shiva, Durga, Kali, Lakshmi, Ganesha sind Wesenheiten, die diese Aspekte verwirklicht haben. Es gibt noch viele mehr. Alle zeichnen sich durch göttliche Tugenden und Qualitäten wie Schönheit, Mut, Kraft, Freude, Hingabe usw. aus. In den Bhajans werden diese Tugenden oder Aspekte des Göttlichen besungen.


Ohne die Worte zu verstehen erfasst man intuitiv sehr schnell, worum es geht: Um das bedingungslose Geliebt- und Geborgensein im Schoß der Göttlichen Mutter, um die spielerische Freude und Leichtigkeit Krishnas oder um die transformierende Feuerkraft Shivas – um nur einige Beispiele zu nennen. In dem Gesang geben wir uns mit Leib und Seele dieser Energie hin und können diese Aspekte in uns aufnehmen, um eins damit zu werden. Bhajans berühren die Seele des Menschen. Dort, wo Gedanken, Glaubenssätze und fromme Sprüche nicht weiter helfen, kann Bhajan-Singen die Tür öffnen; die Tür in die eigene Liebe, Freude und auch in den Mut, sich selbst auszudrücken. Ganz besonders leicht ist das in einer Gruppe singender Menschen.

Beim Vorsingen heißt es: Führung übernehmen, sich trauen, vor einer Gruppe von Menschen eine Melodie vorzusingen und die Energie zu transportieren. Für viele ist das eine Herausforderung. Wenn man sich aber überwunden hat, ist die Freude meist groß: Selbstausdruck und Selbstvertrauen steigen, die Stimme wird klarer und man lernt einiges über sich selbst und über das Thema „Führung übernehmen“.

Die Schönheit oder Trainiertheit der Stimme ist beim Bhajan-Singen nicht so wichtig. Bhajans werden aus dem Herzen heraus gesungen und es geht darum, dieses „Gefühl“ oder diese besondere Qualität, die der Bhajan trägt, auszudrücken. Dieses lässt sich am besten transportieren, wenn man einen guten Kontakt zu sich selbst hat und sich der Energie einfach hingeben kann. Dann ist es auch nicht so schlimm, wenn der erste Ton einmal nicht ganz stimmt oder das Ende etwas anders klingt.

Im Château Amritabha werden jeden ersten und dritten Samstag Bhajans gesungen. Die Veranstaltung beginnt mit der 15-minütigen Abendmeditation um 18.00 Uhr und endet mit einem Arathi (Feuerzeremonie). Wenn Seminargruppen hier sind, singen wir jeden Morgen um 9.00 Uhr Bhajans, denn eine bessere Vorbereitung gibt es kaum. Das Bhajan-Singen ist immer öffentlich und kostenlos.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Amritabha veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Gaja Vadana – Bhajan-Singen in Amritabha

  1. Irka sagt:

    Ich liebe Bhajan-Singen, von der ersten Minute an 🙂 – ich weiß noch als ich zur Namensparty im Chateau war. Sanskrit kannte ich vorher gar nicht und doch war es so vertraut gleich mitzusingen. Pure Freude!
    Freue mich schon, wenn ich bald mal wieder mit euch singe.
    Ganz liebe Grüße von Irka

  2. Salome sagt:

    Ich fände es toll, wenn es nochmal eine (oder mehrere) Gelegenheit(en) gäbe, ausgiebig Bhajans zu singen. Sei es wieder eine ganze Nacht, einen Tag oder auch „nur“ einen Nachmittag. Es ist schon etwas ganz besonderes, gemeinsam in einer größeren Gruppe zu singen. Einzutauchen in diese wunderbaren Energien, sich fallen lassen in die Rhythmen und Klänge. Ich liebe es! Liebe Grüße! Salome

    • Fe San sagt:

      Liebe Salome, wir haben auch schon mehrfach darüber gesprochen. Z.B. über einen Abend von 18.15 Uhr bis 23 Uhr. Oder auch schon am Nachmittag beginnen und um 20 Uhr aufhören. Wenn das Interesse da ist, machen wir das gerne.

      • Salome sagt:

        Oh ja, das hört sich gut an, da gibt es bestimmt Interesse! Und wenn es tagsüber ist, kann man auch gut von weiter her an dem Tag an- bzw. abreisen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Antispam-Schutz *