Jaruh erzählt über Amritabha

IMG_4879Ich sitze auf meinem Balkon, die Sonne scheint und mir geht es neu! Das Team hat mich gebeten einen Blog zu schreiben und ich weiß schon gar nicht mehr genau, um was es gehen sollte. Auf jeden Fall sollte es über Amritabha sein und was sich nun verändern wird. Ach, was schreibt man nur, wenn man von der Zukunft schreiben soll?
 Ich erlaube mir, mit der Vergangenheit anzufangen, weil die bereits gewesen ist und einfach aufgeschrieben werden kann.

Amritabha
…. Amritabha…. Amritabha…..

So vieles ist und war Amritabha, für jeden anders und oft sogar für jeden jedes Mal anders. Ein Zuhause, das einem ständigen Wandel unterliegt und doch immer liebt und ein ewiges Licht in sich hütet. Ein Zuhause, das durch Agni geprägt wurde und immer wieder gewandelt wurde, wie wir alle. Ein Zuhause, das nie so ganz angekommen war, wie wir alle. Wir waren immer auf der Suche nach dem nächsten Thema oder der nächsten Herausforderung. Wir wurden gelehrt Räume einzunehmen und vor allem uns selbst anzunehmen, um immer weiter zu wachsen. Wir begegneten immer neuen Baustellen, um in der eigenen Stärke anzukommen, jeder auf seine Weise und jeder auf seinem Weg.

Diese Zeit war so, wie wir sie gemeinsam geschöpft und erfahren haben, ob nun bewusst oder unbewusst. Amritabha, ja die ganze Tradition war ein einziger Raum des Neufindens, ein Raum, in dem auch gekämpft wurde und in dem so vieles in Heilung gehen durfte. Ach, wie habe ich mich gerne in den Spiegeln, die mir hingehalten wurden, gespiegelt. Wie gerne bin ich auf Konfrontation gegangen um…… ich weiß es nicht mehr für was.
 Allen, denen ich, Jaruh, auf meinem Weg auf die Füße oder sonst wo hingetreten bin, denen ich arrogant, hochnäsig oder sonst wie erschienen bin, ein von Herzen kommendes „Ich liebe dich!!“ Sorry, es war mein Weg mich zu erfahren.

Kommen wir nun langsam aber sicher auf das Thema Zukunft:
Wie sieht die Zukunft aus für Amritabha? Jetzt, wo Agni seinen Hauptwohnsitz im Raum Santa Fe hat und nur drei bis vier Mal im Jahr hier ist?

IMG_6441Die Zeit ist reif und auch wir, das sich neu findende Amritabha-Team. Wir leben nun die Zeit der Gemeinschaft, einen unendlichen Raum des Miteinanders. In diesem Miteinander gebärt sich durch jeden Einzelnen von uns eine neue Verantwortung füreinander.

Dieses Gefühl der Verantwortung ist in seiner tiefen Bedeutung neu.
Neu insofern, endlich gemeinsame Ziele zu haben, Ziele die dieser Landschaftstempel unterstützt und die gleichzeitig ihn unterstützen, seine Herrlichkeit auszubreiten. Einst war der Landschaftstempel Amritabha die pure Schöpfung selbst. In ihm war immer ein leerer Raum voller Möglichkeiten, der das Leben selbst anzog. Dieser leere Raum bildet sich nun wieder in seiner ganzen Herrlichkeit. Was bedeutet das? fragen sich nun einige.

Spürt einfach einmal hinein, und  dehnt euer Bewusstsein so weit aus, dass ihr den Landschaftstempel berührt. Was spürt ihr?

Bitte taucht JETZT einfach einmal ein und lest nicht gleich weiter. Danke

Wenn euch die Sehnsucht packt, kann ich es verstehen, eine allen bekannte Energie. ZUHAUSE. Ein nährender Strom aus Liebe, ein Einssein mit der Erde, dass das Hier und Jetzt möglich macht. Der Schöpfungstempel steht dafür, sich selbst Ausdruck zu geben, sich selbst zu schöpfen und mit seinen Qualitäten so eins zu werden, dass man z.B. selbst Seminare gibt oder sein Leben ändert etc.
Amritabha ist ein Schöpfungstempel, der immerzu Energie bereit hält. Ein unendlicher Strom Christuslicht, der nichts aber auch gar nichts erwartet, sondern den Raum für jeden hält, um seinen Schöpfungsauftrag zu erfahren, seine Heilung zu erfahren.

Was hat das nun mit den Hausbewohnern zu tun?
Wir haben uns die Aufgabe gegeben, Amritabha und uns selbst gerecht zu werden nicht weniger und nicht mehr. Wir sind momentan die Wesen, die es möglich machen, in Amritabha seine Göttlichkeit als Mensch z. B. in einer Begegnung zu erfahren. Wir empfangen jeden Tag diejenigen, die der Schöpfungsttempel anzieht und geben mit unseren spirituellen Qualitäten eine Basis, Amritabha auch wirtschaftlich zu halten. Sei es durch Einzelarbeiten, Rituale, Seminare oder einfach durch die Begegnung selbst.

Ich selbst habe mir in der Zeit die Qualitäten des: Beraters, Lehrers, Feuerschamen, Esseners, Christuslichts zurückerobert und freue mich mit diesen Qualitäten mich und Amritabha zu nähren.

In Liebe Jaruh

IMG_5998

Dieser Beitrag wurde unter Amritabha veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Jaruh erzählt über Amritabha

  1. Larissa sagt:

    Vielen Dank für Deine sehr treffenden Worte, liebe Jaruh! Ich habe es letzten Sonntag wieder gespürt. Amritabha ist ein grosses Geschenk für uns ALLE! Mir wurde einmal gesagt, Du musst nicht nach Amritabha zurückkehren, um das Zuhause zu spüren. Ja ich spüre es in mir, mein Zuhause. Trotzdem ist und bleibt Amritabha ein göttlicher Ort, dessen Funken wir in die weite Welt hinaustragen dürfen! Ihr seid bewundernswert, liebes Amritabhateam, was ihr tagtäglich leistet!

  2. Nohila sagt:

    Schöne einladende Worte, Jaruh. Ich freue mich euch und Amritabha immer wieder zu begegnen.

  3. Irka sagt:

    So schön, Jaruh – ich spüre eine Welle der Liebe, eine Welle der Freude, eine Welle des Miteinander Seins, Fließens, Lebens, Liebens…
    Ich freue mich auf die Begegnung und ich fühle mich willkommen.
    Liebe, Freude, Schöpfungsfluss
    Irka

  4. SaRa sagt:

    jaaa…Amritabha… Wunder-voll………………………………. aber was bitte bedeutet das Wort „Amritabha“… das wüsste ich gerne
    und es ist so
    schön, angezogen zu werden, das ganz eigene zu entfalten!
    Einen wunderbunten Segen euch allen…………….!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  5. Sansha sagt:

    Sehr schön und fühlbar geschrieben, lieber Jaruh, und so authentisch, danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Antispam-Schutz *