Lebendige Gartengestaltung – Lerne in Amritabha Permakultur mit Sepp Holzer

Permakultur 4

Der Zaubergarten

In meinen Träumen hat Amritabha einen Zaubergarten rund um das Haus. Ein Garten in dem es grünt und blüht. Ein Garten, in dem es Plätze der Ruhe und des Ausruhens gibt, Plätze der Transformation und der einen Schönheit. Ich sehe, dass die Menschen von fern und nah angereist kommen, um hier sein zu dürfen. In die unterschiedliche Schönheit von Christuslicht, Schöpfung, Feuer, Göttliche Mutter einzutauchen und dies in der Vielfalt der Elemente, Naturwesen und Pflanzen zu genießen.

Ich sehe, wie das Innen, unser Haus und das Außen, der Garten eine homogene Gemeinschaft eingegangen sind. Zum Wohle aller.

Ja, und dann tritt die Realität wieder auf den Plan und ich denke, das geht ja alles gar nicht. Wie sollen wir das denn pflegen und anlegen und überhaupt.

Seit 2 Jahren ungefähr taucht nun in meinem Umfeld immer wieder das Wort „Permakultur“ auf. Wie gesagt, ein Wort, mehr was es für mich nicht bis letztes Jahr im Herbst.

Da war ich auf einer Vortragstour in Norddeutschland bei 2 wundervollen Freunden, Suki und Shoshun, zu Besuch. Suki führte mich durch ihren wunder- wunderschönen recht großen Garten. Ein Traum.

Ich sag natürlich: „Da hast eine Traumgarten, aber wie machst du das nur, da bist du ja jeden Tag Stunden mit beschäftigt.“

Sukis Antwort ist: „Überhaupt keine Arbeit, das ist Permakultur.“ Da war dieses Wort wieder und nun füllte es sich mit Erfahrung und Bewunderung und machte mich wirklich neugierig.

Bald darauf traf ich in Amritabha Alana, die MaRa´s Alpha Chi Consultant Ausbildung machte und wieder kamen wir, ich weiß nicht mehr wie, auf Permakultur. Durch sie erfuhr ich auch wieder von Sepp Holzer, der in Österreich lebt und dort seit Jahrzehnten Permakultur betreibt. Ich schaute mir seine youtube clips an. Mein Herz sprang vor Freude.

Es könnte möglich sein, einen Zaubergarten zu haben, der nach seiner Entstehung wirklich mit wenig Aufwand betrieben werden könnte.

Alana kannte Sepp Holzer und stellt den Kontakt her. Und nun ist es tatsächlich Wahrheit geworden. Sepp Holzer kommt mit seiner Frau im Juni nach Amritabha und gibt hier in der Praxis einen Kurs in Permakultur.

Permakultur 6

Der Termin ist der 17.-20. Juni 2014

Seminar „Lebendige Gartengestaltung“

–       Theorie Permakultur – Begehung, Beratung zum Projekt Amritabha

–       Anfänge Praxis – z.B. Hügelbeet, Kräuter, Duftgarten, Terrassen, Selbstversorgung

–       Wild und wie halte ich es fern. Hanglage, wie erbauen und anlegen des Zaubergartens

–       Das Thema Wasser

–       Projektbesprechung, Fragen und Antworten von Sepp Holzer

Preis des Seminars pro Person 500 Euro incl. MwSt.,

Weitere Infos: download Flyer

Höchstteilnehmerzahl 30

Ort: Chateau Amritabha, 79a rue du 3 decembre, F-68150 Ribeauvillé (Elsass)

Anmeldung unter info@amritabha.de oder direkt buchen unter www.shopping-divine.com

Mehr Info zur Holzerschen Permakultur: www.sepp holzer.at

Dieser Beitrag wurde unter Amritabha, Insha veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Lebendige Gartengestaltung – Lerne in Amritabha Permakultur mit Sepp Holzer

  1. ShankaRa sagt:

    Das ist ja spannend, eben auch fuer August im LZL. Ich hatte mich fuer die Gartenarbeit beworben. Vielleicht wird es da ein Garten-Projekt geben.

  2. Zarina sagt:

    Ja super!!! Ich habe viele Anregungen von ihm für meinem urban gardening Balkongarten verwendet. Toll, dass er da sein wird!!!

  3. Raho sagt:

    Na DAS ist ja mal eine coole Erweiterung des Amritabha-Angebots, das ich wirklich von Herzen weiter empfehlen würde. Voll cool! Bodenständig, natürlich, echt und greifbar. Wenn ich nur einen Garten hätte, dann wäre ich dabei! I love it! Weiter so!!!

  4. Rada sagt:

    Schööön! ich freu mich!! Liebe

  5. Maranu sagt:

    Das finde ich auch SUPER. Hier in Pfäffikon /Zürich entsteht schon bald ein Permakultur betriebener Garten. Einige Studenten der ETH Zürichs wurden zuerst belächelt, als sie vor 3 Jahren das erste Projekt der Permakultur auf ihrem Unigelände begonnen haben und mussten für die Unterstützung echt kämpfen. Jetzt haben sie im letzten Jahr bei der ersten Anfrage direkt Unterstützungsgelder bekommen für die Erweiterung des bereits toll blühenden und florierenden Garten. Einfach Hammer! Und hier bei mir in der Nähe, gleich im Nachbarort gibt es schon seit 2005 einen mit Permakultur betriebenen Bauernhof. Die Lebensmittel von ihm schmecken suuuuuuuuuuuper lecker!
    Ich finde diese Idee auch super. Weiter so!!!

  6. Sidi sagt:

    Sidi sagt:
    22.03.2014

    Das ist eine schöne Idee euer Amritabha in eine blühende Oase zu verwandeln. Ich versuche das schon einige Jahre in meinem eigenen Garten, jedoch muss ich immer wieder etwas herausreissen und einfacher machen, damit ich nicht meine ganze Freizeit im Garten schuffte und ich es auch pflegen kann, weil ich noch Vollzeit arbeite. Das wäre wirklich ein Garten “ EDEN“ für uns alle.

  7. Ich habe immer gefühlt, wenn ich einen Garten habe, wird er nicht viel Arbeit machen, ich will alles wachsen lassen, wie es will, zusammen mit den Naturwesen…..habe es gesehen, bei meine Bruder in Australien, das einem Wunder glich…sogar der Rasen war wie ein englischer gemäht, doch kenne ich meinen Bruder, der lieber vorm PC hockt als im Garten arbeitet – er sagte nur,“ ach das machen die Wombats (kleine Känguruhart) sie fressen den Rasen und auch die Sträucher runter, so dass es nie zuviel wächst, aber auch genug übrigbleibt, dass die Pflanze nicht eingeht. Einmal musste ich sehr lange warten und dachte schon, die hecke muss ich dann wohl selber schneiden – doch ind er Vollmondnacht war es dann soweit und die hecke war am Morgen runtergefressen. Ein paar Pflanzen haben es nicht überlebt, die haben wir dann auch nicht mehr angepflanzt. Alles, wie es jetzt ist, verdanken wir den Wombats.“ – im Mai fliege ich zu einer Familie nach Malorca, die dort über Permakultur lernen. Bin gespannt….doch dieser Kurs hier und das was Insha schriebt berührt etwas sehr tiefes in mir!!! So als käme nun endlich was wieder ins Bewusstsein, was wir lange vergessen haben!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Antispam-Schutz *