Mein Haidakhan von Arina Scigajllo

Arina erzählt in diesem Bericht über ihre Zeit in Haidakhan. Lebendig, spannend und tiefgehend lässt sie uns an ihren ganz persönlichen Erlebnissen teilhaben. Vieles, was sie schreibt, könnte ich eins zu eins auch für Amritabha schreiben. Doch es gibt auch einiges, was man nur dort erfahren kann, in der Einfachheit des indischen Lebens, in der besonders hingebungsvollen Haltung und in der grandiosen Natur. Auch das Feuer dort ist anders. Es spiegelt durch und durch Babaji als die Göttliche Mutter, jedenfalls habe ich es damals vor 7 Jahren so empfunden. Zum Lichtfestival könnt ihr Arina in Amritabha treffen. Sie bringt wundervolle Babaji-Decken mit, die sie euch mit Freude zum Kauf anbietet.

Viel Freude beim Lesen und Eintauchen in die Energie dieses besonderen Ortes
Fe San

Arina

Das erste Mal war ich in Haidakhan im Herbst 2009. Es war auch das erste Mal in meinem ganzen Leben, wo ich fasziniert hinter all den Geräuschen der Welt, dem Unsichtbaren gelauscht habe und das erste Mal spürte, es lohnt sich zu leben.

Ich habe gelauscht.

Denn Indien ist für mich Klang, Tanz, Fluss. Nirgendwo auf der Welt habe ich dieses Gefühl gehabt, dem Urrhythmus des Universums so nah zu sein, wie dort. Ich dachte, es ist genug Lebensenergie, genug Feuer da, um glücklich und erfüllt zu leben. So begann meine Reise und meine Faszination, die mich immer wieder Mitten ins Herz, nach Indien und nach Haidakhan geführt hat. 2011 verbrachte ich fast das ganze Jahr dort und lernte den Babaji Ashram und das alltägliche Leben in Indien kennen.

01_Sati-Kund

Jeder bekommt in Haidakhan, was er für seine persönliche Entwicklung benötigt.

Haidakhan ist für mich ein lebendiger Raum, der mit jedem spricht, jeder bekommt dort, vor Ort all das, was er für eine weitere persönliche Entwicklung braucht. Es ist als ob Babaji mit jedem persönlich spricht, und die Sprache, die er wählt, ist demjenigen angepasst. Manche kriegen Schläge, manche Segen. Es ist eine Gnade zu erkennen, wofür die Lehre gut ist. Manchmal kommt es erst mit der Zeit.

Ich habe von einem Paar gehört, die durch die halbe Welt gereist sind, um ein halbes Jahr in Haidakhan zu verbringen. 2 Stunden nach ihrer Ankunft kamen sie wieder in das Büro und verabschiedeten sich. Auf die Frage „Warum?“ sagten sie, dass sie ihr ganzes Leben Fragen hatten, die in diesen 2 Stunden am Fluss beantwortet worden sind und jetzt könnten sie nach Hause fahren. Ein Segen.

Fragst du also nach Haidakhan, erhältst du immer eine andere Antwort, jedem zeigt sich Haidakhan von einer anderen Seite.

02_Shiva Site

Die Kraft der Gegenwart

Dort habe ich auch die ewige Kraft der Gegenwart und der Veränderung zu spüren bekommen. In Haidakhan kann man nicht planen, die Energie verändert sich so schnell, dass es beinahe sinnlos ist zu planen. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als aus dem Moment heraus zu entscheiden.

Eines Abends haben wir nach dem Abendessen auf dem Dach getanzt und Bhajans gesungen. Der Himmel war voller Sterne, zum Greifen nah. Es war wundervoll. Es hat uns so gefallen, dass wir es am nächsten Tag wiederholen wollten. Nun war die Energie am nächsten Tag eine ganz andere und jeder spürte, dass es nicht mehr stimmte, tanzen zu gehen.

Babaji sagte:
„Lernt, keine Pläne zu machen und phantasiert nicht über die Zukunft. Vergesst die Vergangenheit und alte Gewohnheiten. Lernt, Euch auf das GÖTTLICHE zu konzentrieren, HIER und JETZT“.

Am Besten erreicht man das Göttliche durch * Wahrheit * Liebe * Einfachheit *.
Dies ist die Botschaft, die Babaji der Menschheit geschenkt hat. Wer es lebt, hart arbeitet und den Namen Gottes wiederholt (Mantra: Om Namah Shivay), ist auf dem besten Weg, das Göttliche zu erfahren.

Mich persönlich berührt im Moment am tiefsten die Einfachheit: für mich ist es ein einfaches Leben mit dem Rhythmus der Erde. Alltägliche Tätigkeiten verrichten im eigenen Rhythmus, fegen, Gemüse schnippeln, sauber machen. Und am nächsten Tag wieder fegen, Gemüse schnippeln, sauber machen. Auch die Abwesenheit von Anhaftung an weltlichen Reichtum und menschliche Bindungen. Ein Leben ohne Attachement: wenn es da ist, ist es da, aber wenn Gott ruft, heißt es alles liegen lassen und losgehen.

Es ist egal, welchem von den drei Werten man nachsinnt und innerlich im Herzen bewegt. Jeder an sich stellt eine vollkommene Einheit dar und führt – voll ausgelebt – zwangsläufig zum anderen. Liebe erschließt alles.

Hingabe als Weg

03_River Gufa SiteIn Haidakhan treffen sich Götter und Dämonen und kämpfen um die Macht.

Wer einen friedvollen, heiligen Ort erwartet, wird enttäuscht. Es ist der beste Ort der Welt, um Hingabe zu üben und aufzuhören, verstehen zu wollen und verbessern zu wollen. Die Hingabe ist der Weg zur Einfachheit, denn durch Hingabe verschwindet alle Haftung.

Die volle Hingabe ist das Tor zum Dhuni, dem Platz der Göttlichen Mutter von Haidakhan. Viele haben versucht, die Feuerzeremonien zu erlernen. Für mich persönlich ist es die Prüfung der Hingabe. Wer will, dem begegnet ein Weg voller Hindernisse.

Wie durch eine Zauberhand werden sie verhindert und können die Pujari-Lehre am Dhuni nicht beenden. Wer sich hingibt, den empfängt Sie mit Ihrem Segen. Nur Sie hat die Macht zu entscheiden, wer gesegnet das Dhuni verlässt.

Eines Jahres kam ich für 2 Wochen und wollte am Dhuni dienen. Ich hatte der Pujarini, die gerade da war, meine Hilfe schon versprochen. Am nächsten Tag habe ich gespürt, dass es nicht stimmt und dass meine Aufgaben ganz woanders liegen. Ich habe ein Gespräch mit der Pujarini gesucht. Sie hatte sich zwar sehr über meine Hilfe gefreut, konnte aber verstehen, dass ich meiner inneren Stimme folgen musste. Eines Tages waren wir nur zu zweit am Dhuni und wir wurden von einer Energie durchströmt, die uns den Atem raubte. Es war himmlisch, würdevoll, magisch. Sie hat uns Ihre Kraft gezeigt, Ihren Segen erteilt, es war ein bedeutungsvoller Moment für uns beide und gleichzeitig eine Bestätigung, dass wir richtig gehandelt haben.

04_Arati_Fire

 Leben ohne Grenzen

Der Tod ist dort dem Leben so nah, dass es keine Grenzen dazwischen gibt. Der Tod begrüßt das Leben und das Leben nimmt den Tod in sich auf. Ich war fasziniert und entsetzt zugleich. Die rohe, gewaltsame Kraft der Natur und die Nähe des Todes sind eher verdrängt aus unserer behüteten Welt in Europa.

Ich träume oft von Haidakhan, ich träume von unterirdischen Gängen, die eine lange, lange Zeit nicht genutzt worden waren. Von Gängen voller Spinnweben und Dreck. Ich stehe davor, irre herum, suche Durchgang. Ich träume auch oft davon, dass ich todtraurig darüber bin, dass ich nicht in Haidakhan bin.

Und heute, am 7.1.2015 habe ich das erste Mal in meinem Traum geweint, weil ich da war, angekommen und so glücklich.

Haidakhan ist für mich ein Ort, wo ich ein lebendiges Urfeuer spüre, und zwar in 2 unterschiedlichen Dimensionen. Zum einen eine zerstörerische Kraft, gnadenlos klar, ausgerichtet, ohne Wenn und Aber. Zum anderen eine liebevolle, mütterlich nährende Kraft, die Segen verteilt. Ich vermisse das Feuer in Europa und dadurch ist mein Schicksal bestimmt. Eines Tages werde ich wieder in Haidakhan sein. Ich bin ein Teil von Haidakhan und Haidakhan ist ein Teil von mir.

05_Sati_Kund Rainbow

In tiefer Liebe an das Unsichtbare

Arina

 

Dieser Beitrag wurde unter Amritabha veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Mein Haidakhan von Arina Scigajllo

  1. Kritara sagt:

    Vielen lieben Dank für diese wunderbaren Worte, die faszinierend, wunderschön und weise sind! Danke, Arina, danke Amritabha!!! Love, Kritara

  2. LeiRa sagt:

    Danke Arina, für diese tiefen, weisen Worte, die mir aus meinem Herzen widerklingen. Ich folgte dem Ruf der göttlichen Mutter und durchlebte in Haidakhan tiefe Transformation. – Grosser Segen erfuhr ich, aber auch „schmerzhafte Schläge“. – Ich durchwanderte meine inneren und äusseren Widerstände und spürte meine mir auferlegten Grenzen, die sich z.T. in nicht vorstellbaren, körperlichen Schmerzen äusserten. Die Hingabe an die hl. Feuer, in den Gebeten und Ritualen und im täglichen Karma-Yoga brachten mich in die Erlösung. Ich kehrte mit jener Klarheit und jenen Antworten zurück, die ich mir so sehr wünschte. Mein Leben ist seither in grundlegender und ständiger Veränderung. MEIN Weg pendelt sich zusehends ein. Wunderschön! Danke Haidakhan, danke Babaji, danke der göttlichen Mutter. <3 Om namah shivaya <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Antispam-Schutz *