Newsletter Juli 2012

Liebe Leser, liebe Freunde von Amritabha,

die „Essenz“ des eigenen Wesens, die eigene Botschaft zu formulieren und zu kommunizieren ist eines der wichtigsten Themen dieser Zeit. Auch hier in Amritabha ist es momentan ein sehr wichtiges Thema. Was macht diesen Ort aus? Was macht uns aus? Wie können wir das, was wir sind und was wir an Geschenken mitgebracht haben kommunizieren? Wie können wir es in eine Form/Struktur bringen, die unsere Qualitäten unterstützt?

Viel zu oft gestalten wir unser Leben aus den Erfahrungen, den Zwängen oder weil wir uns auf sicherem Terrain bewegen und unsere Komfortzone nicht verlassen wollen. Erfahrungen und Zwänge haben ihre Bedeutung und man darf sie nicht ignorieren. Sie sollten jedoch nicht zur Haupttriebfeder unseres Handelns und Gestaltens werden.

Geben wir uns doch in den nächsten Monaten mehr Raum zu schauen, wo unsere Essenz liegt – unsere Vision. Das, was wir wirklich in die Welt bringen wollen und wie wir es in die Welt bringen wollen. Dort, und wahrscheinlich nur dort, sind wir wirklich gut. Erfolg ist ein natürlicher Zustand, wenn wir leben, was wir sind und uns den Raum für uns selbst geben. Schaut, wo sich Hilfen zeigen. Zieht sie in euer Leben, weil ihr bereit seid, zu wachsen und euch zu zeigen. Man muss nicht alles alleine machen. Das Außen kann uns auch auf sehr freundliche Weise helfen und den Weg zeigen, wenn wir es zulassen.

Agni-Seminar am 30.6.: „Atlantische Kraft- und Wissensquellen neu beleben“

Im Seminar hat Agni uns wertvolle Hilfen durch den Zugang zu den alten atlantischen Quellen gegeben. Das Seminar hat viel bewegt und ausgelöst, auch wenn vielleicht nicht alles direkt erfasst und im Einzelnen formuliert werden konnte. Es ging um sehr machtvolle Ebenen, denen wir uns heute wieder stellen müssen.

Agni erklärte uns, dass wir diese Quellen als nicht mehr zugänglich erleben, weil es eine Zeit gab, in der wir sie missbraucht haben. Es ist das eigene „Nichtverzeihen können“ was den Zugang zu den Quellen beziehungsweise den Lichtwerkzeugen versperrt. In der atlantischen „Hoch-Zeit“ wurde Wissen immer im Einklang mit dem eigenen Blickwinkel auf Gott gelebt. Es gab kein Streben, sich Wissen außerhalb des eigenen Blickwinkels anzueignen. Deswegen blieb alles in der Gesetzmäßigkeit des eigenen Wesens. Erst als die Menschen begonnen haben, sich Wissen außerhalb ihres eigenen Blickwinkels auf Gott anzugeignen, was eine Abwendung vom Göttlichen voraussetzte, begann der Missbrauch. Die Quellen begannen sich zu verschließen.

Unter Agnis Anleitung konnten wir wieder Anschluss finden, an die atlantische Zeit, die noch in der Herrschaft des Grals stand. In der Wiederbelebung der beiden atlantischen Königshäuser entstanden „Machtsymbole“ in der Aura, die nun nach Manifestation streben. Es wurde auch deutlich, dass Machtausdehnung in der eigenen Gesetzmäßigkeit niemals den Raum von anderen beansprucht. Man unterstützt sich vielmehr im gegenseitigen Wachstum.

Herzliche Grüße aus Amritabha

 Fe San

Dieser Beitrag wurde unter Newsletter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Newsletter Juli 2012

  1. Lilian Wenzel sagt:

    Danke liebe Fe San für den kurzen Bericht über den Seminar von Agni. Ich konnte nicht dabei sein, aber höre gerne über das Thema. Selbst der Bericht ist für mich sehr aufschlussreich. Habe vor kurzem einen Spruch gehört: “ Das Himmelsreich ist in uns inwendig.“ Und wahrhaftig, wenn ich versuche aus meinem Innerem -ausgerichtet auf die Göttliche Gesetzmäßigkeit zu handeln, entsteht das beste Ergebnis.Zum Glück ist ja die ALPA CHI Ausbildung dabei lebensrettend. Es sind sehr unterstützende Gedanken angesprochen .Z.B.: Die Machtausdehnung in eigener Gesetzmäßigkeit nicht den Raum des Anderen beansprucht. Das bedeutet für mich, dass man dadurch- zum Beispiel für Andere wird. Und noch ist es gut zu wissen, dass wir uns selbst nicht verzeihen können, den Mißbrauch der Macht von Atlantis.Sich zu vergeben will gelernt sein. Dankeliebe Fe San fürs Teilen. Liebe Grüsse nach Amritabha!!!

  2. Sura sagt:

    Liebe Fe San
    Danke für deine Worte. Gerade dieser Wunsch nahm ich in den letzten Tagen stark in mir wahr. Was ist meine Vision – meine Essenz und was ist mein Weg? Schön zu wissen, dass es Hilfe gibt 🙂
    Alles Liebe und auch noch danke für den schönen Tag bei euch!
    Sura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Antispam-Schutz *