Seelen-Namen

Dein Seelenname ruft dich nach Hause. Er begleitet dich auf deinem Weg der Liebe, der Versöhnung und des Ankommens bei dir selbst. Er ist die Erinnerung daran, wer du bist und warum du hier bist.

NamensvergabeHast du dich schon einmal in den Klang deines Namens versenkt und in deinem Herzen gefühlt: Passt mein Name zu mir? Heiße ich nur so oder BIN ich das wirklich? Drückt er das aus, was ich leben möchte? Sehr oft zeigt sich, dass die Namen, die uns bei der Geburt gegeben wurden, dieses nicht wiederspiegeln. Er passt einfach nicht (mehr) zu dem, was wir leben und welchen Weg wir gehen wollen.

Wie kannst du deinen Seelen-Namen erhalten?

Jedem steht es frei, nach Amritabha zu kommen und seinen Spirituellen Namen kostenlos zu bekommen. Doch sollte man sich vorher gut überlegen, ob man wirklich bereit dafür ist. Wenn man ihn mehr aus Neugier hören möchte und noch gar nicht weiß, ob man ihn überhaupt tragen will, dann ist es sinnvoll, noch zu warten, bis ein volles JA aus dem Herzen dazu kommt. Wenn dieses JA da ist, dann ist es leicht, dem neuen Fluss des Namens zu folgen und dieses auch anderen Menschen gegenüber zu vertreten.

Namensvergabe2In Amritabha holen wir die Namen nicht zwischen Tür und Angel ab. Auch schicken wir sie nicht per Mail oder Facebook. Hier ehren und feiern wir die Namensgebung mit einem Fest, dem Namens-Fest. Je nach Zahl der Anmeldungen stehen Insha, Joshua, Fe San, Jaruh und Sina zur Verfügung, um die Namen zu empfangen. Sie werden mit ihrer Bedeutung laut für alle hörbar ausgesprochen, so dass jeder an dieser „Neugeburt“ teilhaben kann. Plötzlich purzeln Qualitäten in die Sichtbarkeit und die Aura beginnt zu leuchten. Es ist ein Segen für alle Anwesenden, einem solchen Fest beizuwohnen. Anschließend wird gefeiert. Amritabha stiftet den Wein und das Essen wird von den Gästen mitgebracht. Es ist Raum da, über Aspekte, die den neuen Namen betreffen, zu sprechen, um besser zu verstehen, was das jetzt für das eigene Leben bedeutet. (nächstes Namensfest am 3. April, siehe unten).

Wer kann Seelen-Namen holen?

Das Holen von Seelen-Namen erfordert Erfahrung, auf den geistigen Ebenen zu kommunizieren und es erfordert eine besondere Einweihung, die Einweihung in die eigene Meisterschaft. Es setzt voraus, sich freimachen zu können von allen Erfahrungen, Gefühlen und Bindungen, sich ganz leermachen zu können von den Wertungen des Menschseins. Erst, wenn das möglich ist, ist man in der Lage, den spirituellen Namen, den Seelen-Namen für einen anderen Menschen zu empfangen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERADer Moment, in dem der Seelen-Name abgeholt wird, ist ein heiliger Moment. Auch für den, der in holt, denn er ist in diesem Moment mit dem Seelenweg seines Gegenübers verbunden, und so eine Verbindung ist nichts anderes als die Verbindung mit dem Göttlichen Selbst, dass sich in jeder Seele und in jedem Weg neu ausdrückt.

Die Namen kommen aus unterschiedlichen Kulturen und Zeiten. Sie stehen für Qualitäten oder Wege, die heute wieder gelebt und integriert werden sollen. Vielleicht warst du schon mal Heiler, Geburtspriester, weise Frau, Schamane oder Führer? Wenn es darum geht, genau diese Aspekte wieder neu zu beleben, dann kommt der Name wahrscheinlich aus einer bedeutenden Inkarnation, in der du genau dieses gelebt und entwickelt hat.

Es gibt auch sogenannte kosmische Namen, die tief mit dem Seelenbewusstsein verbunden sind und die man schon immer, oder jedenfalls in vielen verschiedenen Inkarnationen getragen hat.

Falls du deinen Seelen-Namen wieder tragen möchtest, sei herzlich eingeladen am 3. April dabei zu sein.

Fe San und das Team von Amritabha

Namensfest am 3. April 2016

Möchtest du deinen spirituellen Namen* erfahren und tragen? Gerne holen wir ihn an diesem Namensfest für dich ab.

Hier das Programm:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA07:30 Suprabatham / mehr Infos
08:00 Dhuni / mehr Infos
08:30 Kaffee und Croissants
09:00 Bhajan-Singen / mehr Infos
09:30 Segen von den Hausbewohner / mehr Infos
11:00 Namensfest: Abholen der Namen
ab 12:00 gemeinsames Essen und feiern. Jeder bringt dazu etwas für das Essen mit.

Die Namensparty ist kostenlos. Wir bitten um Anmeldung per E-Mail info@amritabha.de

 

Dieser Beitrag wurde unter Amritabha veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Seelen-Namen

  1. bramus.de sagt:

    Am Anfang meines Weges, lernte ich viele wunderebare Wesen kennnen die einen solchen spirituellen Namen hatten. Verwirrdend für mcih war, das damlas soviele Namen so ähnlich waren.

    Nach einiger Zeit, spürte ich in mir aber die Sehnsucht wissen zu wollen, wer ich bin?
    Gleichzeitig fand ich es cool so einen anderen Namen zu haben, er zeigte etwas individuelles, was ich immer anstrebte.

    Die Reise nach Amritabha war damals auch eine Reise ins Unbekannte, aber meine Sehnsucht zog mich und gleichzeitig war es wie zu Hause ankommen, als ich das erste Mal Amritabha sah. Ich erkannte den Ort, wo ich noch nie zuvor war, schon ganz weit aus der Ferne. Meine Fahrerin war überrascht, das ich Colmar herauskommend sagte: Das ist Amritabha!

    Ich traf auf soviele Fremde, die zugleich auch alte Bekannte waren, was mich anfänglich immer verwirrte.
    An dem Abend der Namensparty traf ich eine Bekannte die mich freudig fragte, ob ich meinen Namen wissen will. Wir Unterhielten uns und es berührte mich, wie achtsam sie mich begleitete. Vorallem als sie fragte, wie will ich mit dem Namen umgehen. Schließlich hat man nicht einfach einen neuen Namen.
    Ich erklärte ihr, ich würde dien Namen erst ein Mal vier Wochen in mir tragen wollen, bevor ich ihn im außen bekannt gebe möchte. Er solle sich erst ein Mal in mir setzte.

    Voller Erwartungen schaute ich von wem ich mir meinen Namen abholen lassen wollte. Es saßen vier sogenannte „Meister“ dort und warteten auf die Suchenden. Sofort merkte ich wie viele zu Agni strömten und mein Kopf wollte folgen, aber mein Herz zwang mich inne zu halten und zu spüren. Die erste Lektion für mich an dem Abend. 🙂 Ich schaute mir diese Meister erst einmal an, und fühlte wie ich verschiedene Resonanzen / Emotionen zu jeden einzelnen hatte, obwohl sie eigentlich mir völlig Fremd waren.
    Plötzlich erklärte die Bekannte, das es auch „normale“ Namen gäbe. Ich erschrag, diese Option kannte ich nicht und ich harderte mit mir, will ich diesen Schritt tun? Die Spirituellen Freunde die so einen Namen bereits trugen hatten mir erklärt, wenn man sich den Namen abholt muss man ihn auch tragen. Will ich vom Regen in die traufe? Ich ließ Ruhe in mich einkehren und spürte noch ein Mal nach. Mein Herz sagte nur: Ja!
    Mit meinem weltlichen Namen hatte ich ein lebenlang gehardert und war damit auch total im Unfrieden, wollte ihr schon lange ablegen, aber wie dann sich nennen? Das wußte ich nie.

    Also stand ich auf und Schritt zu einer dieser Meisterin die den Namen abrief. Sich den Namen von Agni abzuholen um sagen zu können, er käm von Agni, erkannte ich war Ego und doof. Dies zu erkennen war für mich die 2. Lection an dem Abend. Also stand ich dieser Meisterin gegenüber und sie schaute und schaute, links rief Agni bereits dem zweiten den Namen ab, und die schaute noch immer.. ich wurde Nervös.. ist das so schwer bei mir?
    Da sprach sie und ich erhielt den Atem an völlig gespannt!
    Da ich zu diesem Zeitpunkt schon diverse Rückführungen und Erinnerungen aus alten Leben hatte, erwartete ich einen „Krieger-Namen“ zu haben. War ich gespannt und voller Erwartung auf meinen Namen, der 100% etwas mit Krieg oder so zu tun hat. Und sie sprach: Bramus, der das Wissen der Berge hüttet. Ich war platt. Ich bedankte mich und ging völlig perplext an meinen Tisch zurück, ich hatte mit allem gerechnet, war bereit auf einen weiteren/anderen normalen Namen.. Aber Bramus? Der das Wissen der berge hüttet? Welches Wissen, welche Berge? (Ich lebte mein Lebenlang in Hamburg, der einzige Berg war ein Müllberg. Ein Höhenunterschied in Hamburg von 10m wird als Berg bezeichnet.. aber Berge?
    Ich verstand das meine Vorstellung vier Wochen diesen Namen in mir Ruhen zu lassen, eine verdammt gute Sicht war. Bramus.. der Name kreiste den ganzen Aben din mir, es drehte sich alles innerlich..
    Lection 3 an dem Abend: es kommt anders als Du denkst.
    Lektion 4, machte mich auch traurig, an diesem heiligen Ort, die Luft knisterte regelrecht, gab es auch noch extrem viel Dualität! Namen mit Herrscher,König etc. oder Heiler etc. oder Krieger wurden immer mit einem Raunen im Publikum der Namensuchenden begleitet. Für mich war jeder Name etwas besodneres, nicht nur Herrscher, Heiler, Krieger oder so.. doch ich erkannte dieses Urteilen ist nicht meins und kehrte in mich immer wieder zurück..

    Meine Begleiterin fragte, ob sie einer Freudin meinen neuen Namen mitteilen durfte, wieder diese Achtsamkeit, für dich so Dankbar war. Ich fühlte nach und nickte. Und fragte mcih dann sofort, woher kommt das ja, ich wollte doch vier Wochen warten?

    Immer wieder kam die Frage hoch: Bramus?.. was wieso Bramus? Berge? was habe ich mit Bergen am Hut? Nichts.. ich bin gebürtiger Hamburger, da gibt es keine Berge!

    Spät Abends ging es zurück ins Dorf, es gab den Abend noch soviele schöne Begegnungen..
    Ich schlief gut und wachte am nächsten Morgen auf. Der erste Gedanke: ICH BIN BRAMUS!
    Diese kraft war unheimlich und doch so klar, es gab kein hadern, kein zögern. Ich bin BRAMUS!
    Diese Eindeutigkeit war das was ich mein lebenlang vermisste, im Kontakt mit dem Namen den meine Eltern mir gaben.

    Egal wer mich ansprach an dem Tag.. Ich bin Bramus! Scheiß auf die vier Wochen, ich bin es!

    Am späten Mittag fuhr ich mit meiner Begleitung von Amritabha nach Italien, das erste mal das ich dorthin fuhr, wir fuhren durch die Schweiz und Österreich.. nach einiger Zeit fragte, ich ob sie nicht mal leise sein kann. Sie schaute mich etwas perplext an, sie sagte doch nichts.. ich war wiede rin Gedanken.. dann fragte ich, ob es okay wäre das Radio mal auszumachen.. sie schaute wieder perplext und meinte es ist gar nicht an.. Da spürte ich, so langsam drehst am Rad.. und bemerkte erst da, das ich die ganze Zet ein gebrabbel hörte.. es gab keine Ruhe für mich während der Fahrt.. und dann erkannte ich auch, wer so viel redete.. es waren die Berge!
    Mein Kopf: Jetzt hast ein an der Macke! Mein Herz: Alles okay, ein neues Tor ist für dich offen.
    Doch dieses viele gebrabbel, was nur ich hörte, machte mich auch kirre.. als mein Herz sagte: Gehe in Führung! Also sagte ich energetisch: Ich bin Bramus und reden tut einer nach dem Anderen!
    Da war stille. Meine Beigleiterin fuhr für sich lächelnd. Kein Radio. Keine Stimmen mehr.
    Nun so wollte ich es auch nicht.. also suchte ich mir den ersten Berg aus: Du, was willst Du von mir?
    Und er fing mir an zu erzählen.. damit war ich bis nach Italien beschäftigt, jedem Berg seinen Raum zu geben, das er mir sein anliegen erzählen konnte.
    Lektion 5: Wie führt man 😉

    Wenn mich seit dem jemand fragt, ob er seinen spirietuellen Namen auch haben könnte.
    Antworte ich: Ja, wenn Du bereit bist, Dir zu begegnen und Deinem wirklichen Weg zu folgen, ansonsten lass es!

  2. Fe San sagt:

    Danke dir lieber Bramus für das Teilen deiner Erfahrung 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Antispam-Schutz *