Wandlung aus dem tiefen Glauben an sich selbst und an den eigenen Weg

Heute möchte ich euch den Weg von Amrith Mühle, die in Hannover ein Lichtzentrum führt, vorstellen. Amrith kam vor etlichen Jahren zum ersten Mal zur Namensparty zu uns nach Amritabha. Seit dem ist sie sehr straight ihren Weg gegangen, und dieser war nicht immer leicht. Im Jahr 2010 hat sie die Ausbildung zum Spirituellen Lehrer abgeschlossen. Hier erzählt sie von ihrem Weg und wo sie heute angekommen ist.
Es ist schön, deine Geschichte zu lesen liebe Amrith. Ich glaube, dass sie viele Menschen inspirieren wird. Danke dir von Herzen. Fe San

1914905_100257943325269_6255227_nAmrith Mühle

Kürzlich wurde ich gefragt, warum ich spirituelle Lehrerin geworden bin und was es in meinem Leben verändert hat. Das ist eine spannende Frage und sogar das „Warum“ ist schon vielschichtig. Aber ich erzähle es euch gerne, wenn ihr Lust dazu habt.

Nach einer nicht ganz einfachen Kindheit war ich, vorsichtig ausgedrückt, ziemlich gegen den Strich gebürstet. Ich war, was man einen Kämpfer nennt. Als ich an einem Punkt ankam, an dem ich einfach nicht mehr konnte, habe ich angefangen, mich um Veränderung zu bemühen. Und dabei stellte ich schnell fest, dass dort, wo meine Widerstände lagen, auch meine größte Kraft zu finden war. So habe ich mich ihnen zugewandt.

Mein größter Widerstand lag bei Gott

Okay, wo war ich stehen geblieben. Ich musste nicht lange suchen, mein weit aus größter Widerstand lag, weiß Gott, bei Gott. Aus diesem Grund habe ich den „Weg ins Licht“ besucht. Es war sehr intensiv und tief für mich, berührend. Es gab eine Sequenz, in der man für sich schauen konnte: wie geht es weiter für mich. Die Antwort war kurz und einfach: Du musst diesen Weg bis ganz ans Ende gehen. Na, das sah ich aber etwas anders zu diesem Zeitpunkt. Klar war nur eines, ich musste meinen spirituellen Namen haben, sofort.

739694_531828240168235_912388152_oDer spirituelle Name war wie eine Initiation in mein neues Leben

Zur nächsten Gelegenheit fuhr ich nach Amritabha. Als ich das Haus betrat und meinen Namen erhielt, veränderte sich mein Leben. Klingt dramatisch – war es auch… Der Ruf in mir, mich mir ganz zuzuwenden, wurde so laut, dass nichts anderes mehr zählte. So nahm  ich meinen Ausbildungsweg zum nächst möglichen Zeitpunkt auf.

Ich schreibe das, um zu zeigen, dass es für mich letztendlich gar keine Wahl mehr gab, denn ich hatte sie bereits getroffen. Ich wollte durch all das, was ich erlebt hatte, hindurch,   das, was es mich gelehrt hatte, nehmen, das tiefe Verständnis, das daraus kam, nutzen, um dann mein Licht ganz nach Hause zu holen.

Die Schulungen veränderten alles

So habe ich erst den ACC, dann die Lehrerausbildung und Lichtzentrumsleiterausbildung gemacht und dann schließlich die Meistereinweihung erhalten. Was es in meinem Leben verändert hat, ist schnell gesagt: Alles. Es ist einfach kein Vergleich mehr möglich. Stück für Stück pellt sich das ab, was man gedacht hat, wer oder was man ist. Der Schmerz lässt nach, die Realität verschiebt sich.

549049_10150213641749996_1604991429_nEs ist ein tiefes Ein- und Ausatmen der Seele, wenn man die Lehrereinweihung bekommt. Das Licht der göttlichen Mutter küsst Dich, sie sagt: „Mach Platz, lass mich ein“. Und man macht Platz. Sanft legt sich Ihre Anwesenheit in dir ab. Das goldene Licht aus dem neunten Chakra vibriert nun im ganzen Körper und rüttelt alles weg, was der Aufgabe der eigenen Seele im Wege steht.

Ein Weg der Selbstermächtigung

So ohne jede Ahnung, wie ich am Anfang zu Beginn des Weges war, soweit habe ich mich inzwischen umgesehen in der sogenannten spirituellen Szene. Es gibt keinen vergleichbaren Weg der Selbstermächtigung, so wie es hier der Fall ist. Keinen Weg, auf dem man so gefordert ist, sich selber zu erkennen und zu leben, wie hier. Und keinen Weg, der einen doch in vollkommener Freiheit belässt. Kein anderer Weg wäre mir möglich gewesen.

Heute helfe ich Menschen dabei, selber mehr Glück in ihrem Leben zu erfahren und frei zu werden von der Last ihrer Muster.

Von Herzen alles Gute für Euch, Amrith

Besucht gerne meine Homepage: amrith-mühle.de

Dieser Beitrag wurde unter Amritabha veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wandlung aus dem tiefen Glauben an sich selbst und an den eigenen Weg

  1. Irka sagt:

    Liebe Amrith, schön, über deinen Weg zu lesen. Danke, dass du deine Geschichte hier teilst!
    Und schön, dich so noch etwas tiefer kennenzulernen.
    Ganz liebe Grüße zu dir – bei mir war es ganz ähnlich und ich bin unendlich dankbar für die Möglichkeiten, die Führung und Klarheit, die gewachsen ist.
    Love Irka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Antispam-Schutz *